Kanadische Vormacht bei Shark24-WM auf dem Prüfstand

Fotos > oben links

Im Rahmen der 13. Traunsee Woche wird von 7. -10. Mai 2016 die 51. Weltmeisterschaften der Shark24 Klasse ausgetragen. Nach 2007 brilliert der wunderschöne Traunsee bereits zum zweiten Mal als Austragungsort der Weltmeisterschaft. Damals schnappte sich mit Horst Rudorffer ein Deut-scher den Titel, seither ist die Shark24 Klasse fest in kanadischer Hand.
Gleich achtmal in Serie (von 2008-2015) gewannen kanadische Teams die Weltmeisterschaft – zwei der letztjährigen Titelträger gehen auch am Traunsee wieder an den Start. Während der vierfache Weltmeister und Routinier Greg Cockbum sich bereits 1993 seinen ersten WM-Titel sicherte, domi-nierte Keven Piper vor allem in jüngerer Vergangenheit die Klasse der typischen Regatta-Kielyacht. Doch das Favoritenfeld geht weit über Kanada hinaus. Insgesamt kämpfen 55 Teams aus fünf Natio-nen um den Titel am Traunsee. Vor allem die österreichischen Teams rund um Michael Schapahr und Christian Binder zählen zum engeren Favoritenkreis, um den „Heimtitel“ zu holen.
Der letzte Österreicher dem das gelang ist die Segel-Legende Ernst „Flossi“ Felsecker. Der dreifache Weltmeister holte nicht nur 1989 den letzten österreichischen Heimtitel (damals am Attersee), son-dern ist mit seinem Erfolg 1992 in der Schweiz der letzte österreichische Shark24-Weltmeister über-haupt. Für „Flossi“ ist das Segeln auf der Shark24 viel mehr als nur Sport: „Die Shark24 ist eine Le-bensaufgabe für mich. Ich bin seit 1980 in der ‚Shark24-Familie‘ unterwegs und wage zu behaupten, wer einmal in dieser Bootsklasse gesegelt ist, kommt nicht mehr weg davon. Es ist viel mehr als nur Sport, es ist gleichzeitig eine großartige Entspannung – alle Sorgen sind auf der Shark24 wie wegge-blasen. Diese Bootsklasse ist eine große Familie – wir unterstützen uns gegenseitig, wo wir nur kön-nen. Wir teilen alle dieselbe Leidenschaft“, schwärmt Felsecker von seiner Passion.
Shark24, Oberösterreich und Kanada verbindet eine besondere Geschichte. 1959 entstand am Reiß-brett des oberösterreichischen Konstrukteurs Georg Hinterhöller die erste Shark24. Hinterhöller wurde in Kanada sesshaft, wo sich das robuste Boot schnell als Regatta-Yacht etablierte. Bald erober-ten die Boote mit dem Hai am Segel auch die Heimat von Hinterhöller, die mittlerweile nicht mehr aus der Segelszenen wegzudenken sind.

Faszination. Emotion. Sensation.

Samstag, 7.5.2016
Samstag, 7.5.2016
Sonntag, 8.5.2016
Sonntag, 8.5.2016

Montag, 9. Mai 2016
Montag, 9. Mai 2016
Dienstag, 10. Mai 2016
Dienstag, 10. Mai 2016